Tätigkeitsbericht

Die Finanzen der Finanzwende 2018

04.04.2019

Die Bürgerinitiative Finanzwende ist ein gemeinnütziger Verein. Um unabhängig agieren zu können, verzichtet die Bürgerbewegung Finanzwende auf staatliche Gelder und finanziert sich aus den Beiträgen der Mitglieder, Spenden sowie Förderungen gemeinnütziger Organisationen.

Die Bürgerbewegung Finanzwende e.V. will sicherstellen, dass keine anderen Interessen als die der Bürgerinnen und Bürger die Arbeit beeinflussen. Deshalb lehnt Finanzwende staatliche Gelder grundsätzlich ab.  Auch Spenden aus der Finanzindustrie und von größeren Unternehmen der zugehörigen Branchen lehnt die Finanzwende ab. Alle Großspenden ab einem Betrag von 10.000 Euro im Jahr, ob von Unternehmen oder Einzelpersonen, werden überprüft, ob ein Zusammenhang und damit ein Interessenkonflikt zu den genannten Bereichen besteht. Grundsätzlich werden alle Großspender (ab 10.000 Euro) auf der Finanzwende-Internetseite namentlich genannt.

Der Verein Bürgerbewegung Finanzwende wurde am 10.07.2018 gegründet. Deshalb umfasst dieser Bericht ein Rumpfgeschäftsjahr vom Zeitpunkt der Gründung bis
zum 31. 12. 2018.

Einnahmen im Jahr 2018

Ende 2018 hatte der Verein 1369 Mitglieder.

Zuwendungen, die 10.000 Euro oder mehr betrugen, bekam die Bürgerbewegung Finanzwende von:

Förderungen:          Schöpflin Stiftung

                                       Hans-Böckler-Stiftung

Großspende:           Udo Philipp

Fördervereinbarungen haben wir in 2018 außerdem mit der European Climate Foundation und der oekom Stiftung Finanzwende gGmbH geschlossen. Hieraus gab es im Jahr 2018 noch keine Einnahmen.

Ausgaben im Jahr 2018

Im Jahr 2018  (Rumpfgeschäftsjahr) hat die Bürgerbewegung Finanzwende Ausgaben in Höhe von 205.543,97 Euro gehabt. Die Differenz zu den Einnahmen in Höhe von 165.948,64 Euro wurde als Rücklage gebildet dient als Startbudget für die Kampagnen des Jahres 2019.

Kampagnen

Der Kern der Arbeit der Finanzwende ist für die Durchführung der Kampagnen, um im Sinne unserer Satzungszwecke die Bürgerinnen und Bürger zu informieren und zu bilden, sowie Missstände aufzudecken und zu kommunizieren. Neben den verschiedenen Aktivitäten zum Start von Finanzwende haben wir 2018 eine erste Kampagne zum Thema Verbraucherschutz am deutschen Kapitalmarkt anlässlich der Insolvenz der P&R-Gruppe gestartet („BaFin, Aufwachen!“). Die Kampagnenkosten beziehen sich ansonsten auf die Vorbereitung von Aktivitäten in 2019. Insgesamt wurden dafür 128.390,76 Euro aufgewandt, dies entspricht 63 % der Ausgaben. Diese beinhalten u. A. alle kampagnenbezogenen Ausgaben, Investitionen für Infrastruktur und anteilige Gehaltszahlungen.

Vereinsgründung

Für die Gründung waren umfangreiche Vorbereitungen zu treffen: Ausarbeitung des Satzungsentwurfes und der Beitragsordnung, Vorbereitung und Durchführung der Gründungsversammlung, Formierung eines handlungsfähigen Kernteams, Beantragung der Gemeinnützigkeit Werbung von Mitgliedern, Akquirieren von Förderverträgen und weitere Aufgaben. Für diese Vorbereitungsarbeiten, Veröffentlichungen und Anmeldungen wurden 33.048,65 Euro verwendet, dies entspricht einem Anteil von 16 % der Gesamtkosten.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Vereinsgründung wurde durch eine Vielzahl an Medienberichten begleitet und fand bundespolitische Aufmerksamkeit. Hier fielen lediglich Kosten für Flyer und Social Media an.

Fundraising

Wie jeder freie Verein ohne staatliche Unterstützung ist auch die Finanzwende auf Unterstützer angewiesen. Hier werden künftig auch entsprechende Ausgaben zu tätigen sein, um gezielt Menschen auf die finanzielle Unterstützung von Finanzwende anzusprechen.

Verwaltung

Eine gut funktionierende Organisation einschließlich einem übersichtlichen und zuverlässigen Finanzwesen sind uns ebenso wichtig, wie sie für eine gute Arbeit nötig sind. Von daher legen wir viel Wert auf transparente Prozesse und ein gut ausgestattetes Team. Für unsere Verwaltung vielen vergangenes Jahr 29.097,27 Euro an (14 % der Kosten)

Rücklagen und Abgrenzungsposten

Die erlangten Zuschüsse wurden nicht vollständig im Jahr 2018 aufgebraucht. Der Überschuss wird als Rücklage in die Bilanz gestellt, um die begonnen Kampagnen des Jahres 2018 im Jahr 2019 fortzusetzen. Zudem wurden ganzjährige Mitgliedsbeiträge periodengerecht aufgeteilt.

Prüfung

Der Jahresabschluss im Rumpfjahr 2018 wurde durch eine qualifizierte Steuerberatungsgesellschaft erstellt. Künftige Jahresabschlüsse sollen durch eine Wirtschaftsprüfung testiert werden.

Weitere Informationen

Der gemeinnützige Verein Bürgerbewegung Finanzwende e.V. wurde im Jahr 2018 gegründet und vom Amtsgericht Charlottenburg in das Register eingetragen (AZ VR 36803 B)

Die Anschrift des Vereins ist:

Bürgerbewegung Finanzwende e.V.
Motzstraße 32
10777 Berlin

Die Einhaltung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach den §§ 51, 59, 60 und 61 AO wurde vom Finanzamt für Körperschaften I, Berlin StNr. 27/657/54843 F131 mit Bescheid vom 21.08.2018 nach § 60a AO gesondert festgestellt.

Die wichtigen Personen des Vereins in Name und Position sind:

Vorstand            Dr. Gerhard Schick
Aufsichtsrat    Udo Philipp - Sprecher (bis Februar 2019)
Antje Schneeweiß – Stellvertretende Sprecherin
Christoph Bautz
Tim Göbel
Prof. Rainer Lenz
Claudia Rutt

Personal:
Ende 2018 waren neben dem Vorstand drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Vollzeit und eine Person in Teilzeit beschäftigt.