Macht es möglich: Bonus-Bremse jetzt!

Unterzeichnen Sie unseren Appell an die Deutsche Bank

 Macht es möglich: Bonus-Bremse jetzt.

Adressaten: Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender Deutsche Bank AG; Alexander Wynaendts, Aufsichtsratsvorsitzender Deutsche Bank AG

Sehr geehrter Herr Sewing, sehr geehrter Herr Wynaendts,

2,5 Milliarden Euro – das ist die Summe, die die Deutsche Bank für das vergangene Jahr an Boni zahlen will. Zusätzlich zu ihrem sowieso schon hohen, regulären Gehalt erhält ein kleiner Kreis von Entscheidungsträger*innen im Schnitt mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Immer weiter geht die Schere zwischen Profiteur*innen von exzessiven Bonuszahlungen und der regulär arbeitenden Bevölkerung auseinander. Bonuszahlungen in Höhe von mehr als dem 115-fachen des Jahresgehalts von Pflegekräften, wie die von Christian Sewing, sind nicht zu rechtfertigen, sondern ein Skandal!

In den letzten Jahren vergab die Deutsche Bank Boni in Milliardenhöhe – sogar dann, wenn sie wie 2015 und 2016 erhebliche Verluste gemacht hatte. Belohnungen für herausragende Leistungen kann man die Boni deswegen wohl kaum nennen. Dieses Jahr mag zwar ein Plus am Ende der Bilanz stehen, doch dabei handelt es sich zu einem großen Teil um Zufallsgewinne durch die Zinswende. In den nächsten Jahren ist mit einer erheblich schwierigeren Situation zu rechnen. Für diese Zeit muss Ihre Bank jetzt vorsorgen.

Boni in Milliardenhöhe sind nicht nur ein Treiber gesellschaftlicher Ungleichheit. Das Festhalten an der exzessiven Bonus-Kultur ist auch ein Risiko für die Stabilität der Banken. Es ist nicht sicher, dass die Deutsche Bank über den notwendigen Eigenkapitalpuffer verfügt, der sie im Ernstfall absichert. Für mehr Eigenkapital sei kein Geld da, heißt es immer wieder.

Das Motto muss endlich lauten: erst Stabilität, dann Bonuszahlungen! Sonst erleben wir über kurz oder lang erneut, wie Gewinne privatisiert, Verluste aber von der Gesellschaft aufgefangen werden. Daher fordern wir: Bonuszahlungen an Entscheidungsträger*innen erst dann, wenn die Deutsche Bank stabil finanziert ist. 10 Prozent ungewichtetes Eigenkapital sind das Minimum dafür.

Als Vorstands- bzw. Aufsichtsratschef sind Sie für die Stabilität Ihrer Bank verantwortlich und legen die Vergütung Ihrer Entscheidungsträger*innen fest. Werden Sie Ihrer Verantwortung gerecht und ziehen Sie die Bonus-Bremse! 


Warum hohe Bonuszahlungen nicht unbedingt zu besseren Ergebnissen führen und nur wenig Auskunft über die Qualität der Arbeit der Mitarbeitenden geben? Wie kann es sein, dass Boni trotz Verlusten ausgezahlt werden und warum die Petition genau an die Deutsche Bank geht? Das erfahren Sie in den wichtigsten Fragen und Antworten zur Kampagne.

Wir haben schon

13401

Unterstützer*innen

Ich bin damit einverstanden, dass für die Übergabe dieses Appells meine Unterzeichnung sowie mein Vorname, mein Nachname, meine E-Mail-Adresse und PLZ zur Durchführung der Kampagne bis zu deren Ende gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

* Pflichtfeld

Schon unterzeichnet?

Helfen Sie, die Petition zu verbreiten! Je mehr Menschen unterzeichnen, desto mehr Druck können wir gemeinsam ausüben.

Petition teilen